Corona: Best Practice für Hygiene nach der Lockerung

  • Die Beschränkungen des Lockdown werden nun gelockert bzw. aufgehoben. Trotzdem sind sich alle einig, dass die Situation noch brenzlig bleibt.
    Einige von euch haben die ganze Zeit weiterarbeiten können, andere dürfen nun endlich wieder ihre Geschäfte öffnen.
    Was macht ihr, was plant ihr, um in unternehmerischer Eigenverantwortung die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich zu halten?

  • Moin,


    wir als reines Dienstleistungsunternehmen werden weiterhin keine Besucher empfangen und auch keine vor Ort Termine wahrnehmen.

    Wir haben uns sehr mit MS TEAMS angefreundet und werden es auch nach der Krise im Einsatz behalten.


    Im EH oder bei personenbezogenen Dienstleistungen wie Kosmetik, Massagen etc. sieht das natürlich anders aus. Hier bin ich auch mal auf die Antworten gespannt.

  • Im Büro: Persönliche Einladung nur, wenn sinnvoll, sonst Verlagerung auf zoom.us oder MS Teams, was ich inzwischen sehr lieb gewonnen habe habe und fast genieße. Am Eingang ein Hinweis mit der Bitte um Handdesinfektion (wird von mir gestellt) oder alternativ Hände waschen. Das ganze in "hübsch" nicht in "bedrohlich", wie so oft in Geschäften zu sehen. Meine Besprechungsplätze sind ausreichend weit auseinander. Die Abschaffung des Händeschüttelns ist für mich das größte Geschenk der Corona-Pandemie.


    Toiletten: Berührungsloser Seifenspender und Umstellung auf Einwegpapiertücher. Aus Umweltaspekten für mich nicht optimal, aber die einzig praktikable Lösung, die mir eingefallen ist.


    Ton- und Filmstudio: Desinfektion der benutzen Mikros, die Kunden verkabeln sich z. B. selbst nach meiner Anleitung. Die Situation ist oft so witzig, dass ich überlege, das beizubehalten.


    Allgemeine Reinigung: Ähnlich wie vorher, allerdings erhöhter Intervall und besonderes Augenmerk auf Handlauf- und Klinkenkontaktflächen.


    Seminare: Neben den üblichen Hygiene- und Abstandsregelungen zusätzlich noch ein dokumentierter Sitzplan pro Seminareinheit.